• Elke Lieback

    Elke Lieback

    Sexualpädagogin, Klinische Sexologin (ZISS), Supervisorin | Kontakt

    Ausbildung

    1979-1982 Medizinische Fachschule Köthen
    1984 bis 1988 Ingenieurschule für Pharmazie Leipzig (Abschluss Diplom Ingenieurin)
    1992 bis 1993 Sexualpädagogik-Ausbildung Paritätischer Wohlfahrtsverband
    1993 bis 1997 Supervisionsausbildung am Fritz Perls Institut Hückeswagen
    2002 bis 2003 Psychotraumatologie, Zentrum für Psychotraumatologie Niedersachsen
    2003 bis 2009 Klinische Sexologie und Sexualtherapie – Züricher Institut für klinische Sexologie und Sexualtherapie ZISS
    2006 Ausbildung für Schwangerschafts- und Schwangerschaftskonfliktberatung bei pro familia
    Seit 2010 Paar- und Sexualtherapie, Internationale Gesellschaft für systemische Therapie Heidelberg, Ausbilder: Prof. Ulrich Clement
    Seit 1993 fortlaufend Eigenanalyse, Supervisionen

    Tätigkeit

    1991 bis 1994 Aufbau einer Beratungsstelle für Mädchen, die sexuelle Gewalt erlebt haben bei einem freien Träger der Jugendhilfe –  (Beginn Kinderschutzdienste Thüringen)
    seit 1994 psycho-soziale Beratung und Therapie im Kinder- und Jugendschutzdienst der pro familia in Weimar Schwerpunkt sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen, sexuell deviante Jugendliche und junge Erwachsene, Sexualität und Behinderung
    Sexuelle Störungen nach Gewalterfahrungen
    Konzeptentwicklung, Supervision, Coaching und Fortbildungen für Teams der Jugendhilfe, Behinderteneinrichtungen, Führungskräfte
    seit Januar 2005 Landesgeschäftsführerin der pro familia, Landesverband Thüringen e.V., Leitung des Kinder- und Jugendschutzdienstes in Weimar

    Sonstiges

    Mehrere Seminarteilnahmen in diversen psychotherapeutischen Verfahren und soziale Hilfeangebote
    Seit 1994 Lehrbeauftragte an der Fachhochschule Merseburg für den Bereich „Sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen“
    Mehrere Seminare und Fortbildungen in der Ukraine und in Deutschland zum Thema Kinderschutz, sexuelle Gewalt, Sucht
    Seit 1998 Ausbilderin für das Kinder- und Jugendsorgentelefon Thüringen
    Vorstand des Paritätischen Thüringen, Stiftungsratsmitglied
    Vorstand Bundesarbeitsgemeinschaft „Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit sexuell grenzverletzendem Verhalten“
    Mitglied Deutsche Gesellschaft für Sexualwissenschaft
    Medizinische Fachschule Köthen
    Abschluss Hygieneinspektor
    1984 bis 1988 Ingenieurschule für Pharmazie Leipzig
    Abschluss Dipl. Ing. (FH) für Hygiene

    Therapieausbildung

    1992 bis 1993 Sexualpädagogikausbildung Paritätischer Wohlfahrtsverband
    1993 bis 1997 Supervisionsausbildung am Fritz Perls Institut Hückeswagen
    2002 bis 2003 Psychotraumatologie, Zentrum für Psychotraumatologie Niedersachsen
    2003 bis 2009 Klinische Sexologie und Sexualtherapie am Züricher Institut für klinische Sexologie und Sexualtherapie, Ziss
    2006 Ausbildung für Schwangerschafts- und Schwangerschaftskonfliktberatung  bei pro familia
    Seit 2010 Paar- und Sexualtherapie, Internationale Gesellschaft für systemische Therapie Heidelberg, Ausbilder: Prof. Ulrich Clement
    Seit 1993 fortlaufend Eigenanalyse, Supervisionen

    Berufliche Erfahrungen

    1991 bis 1994 Initiierung und Aufbau einer Beratungsstelle für Mädchen die sexuelle Gewalt erlebt haben bei einem freien Träger der Jugendhilfe – daraus entwickelten sich die Kinderschutzdienste Thüringen
    seit 1994 psycho-soziale Beratung und Therapie im Kinder- und Jugendschutzdienst der pro familia in Weimar Schwerpunkt sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen, sexuell deviante Jugendliche und junge Erwachsene, Sexualität und Behinderung
    Sexuelle Störungen nach Gewalterfahrungen
    Konzeptentwicklung, Supervision, Coaching und Fortbildungen für Teams der Jugendhilfe, Behinderteneinrichtungen, Führungskräfte
    seit Januar 2005 Landesgeschäftsführerin der pro familia, Landesverband Thüringen e.V., Leitung des Kinder- und Jugendschutzdienstes in Weimar

    Sonstiges, weitere Ausbildungen, Tätigkeiten

    Mehrere Seminarteilnahmen in diversen psychotherapeutischen Verfahren und
    soziale Hilfeangebote
    Seit 1994 Lehrbeauftragte an der Fachhochschule Merseburg für den Bereich
    „Sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen“
    Mehrere Seminare und Fortbildungen in der Ukraine und in Deutschland zum Thema
    Kinderschutz, sexuelle Gewalt, Sucht
    Seit 1998 Ausbilderin für das Kinder- und Jugendsorgentelefon Thüringen
    Vorstand des Paritätischen Thüringen, Stiftungsratsmitglied
    Vorstand Bundesarbeitsgemeinschaft „Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen
    Erwachsenen mit sexuell grenzverletzendem Verhalten“
    Mitglied Deutsche Gesellschaft für Sexualwissenschaft